Logo

Meine Zusammenarbeit mit einer traditionsreichen Familienfirma - Ein Erfahrungsbericht

Die Zusammenarbeit mit einer traditionsreichen Familienfirma

ist eine faszinierende und bereichernde Erfahrung. Als externer Manager hatte ich das Privileg, eng mit der Familie zusammenzuarbeiten und an ihrem langjährigen Erbe teilzuhaben. Dabei spielten verschiedene Aspekte eine wichtige Rolle, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Ein Schlüsselfaktor war das Zuhören. Von Anfang an war es von grösster Bedeutung, den Willen und die Vorstellungen der Familie zu verstehen. Ich nahm mir ausreichend Zeit, um ihre Werte, Traditionen und Visionen zu erfassen und vor allem zu respektieren. Durch intensives Zuhören konnte ich ihre Perspektiven besser verstehen und darauf aufbauen, um gemeinsam tragfähige Lösungen zu entwickeln.

Die Zusammenarbeit mit einer traditionsreichen Familienfirma

ist eine faszinierende und bereichernde Erfahrung. Als externer Manager hatte ich das Privileg, eng mit der Familie zusammenzuarbeiten und an ihrem langjährigen Erbe teilzuhaben. Dabei spielten verschiedene Aspekte eine wichtige Rolle, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Ein Schlüsselfaktor war das Zuhören. Von Anfang an war es von grösster Bedeutung, den Willen und die Vorstellungen der Familie zu verstehen. Ich nahm mir ausreichend Zeit, um ihre Werte, Traditionen und Visionen zu erfassen und vor allem zu respektieren. Durch intensives Zuhören konnte ich ihre Perspektiven besser verstehen und darauf aufbauen, um gemeinsam tragfähige Lösungen zu entwickeln.

Demut

Eine der wichtigsten Lektionen, die ich während der Zusammenarbeit mit dieser traditionsreichen Familienfirma gelernt habe, war die Bedeutung von Demut. In einem Unternehmen, das auf langjähriger Familiengeschichte und Tradition aufbaut, war es unerlässlich, einen respektvollen und demütigen Ansatz zu wählen. Ich musste mein Ego beiseitelegen und erkennen, dass ich als externer Manager nicht im Mittelpunkt stand. Die Familie und ihr Wohl hatten immer oberste Priorität. Es war entscheidend, ihre Erfahrungen, ihre Vision und ihre Entscheidungen zu respektieren und mich nicht über ihre Autorität zu erheben. Mein Ziel war es, ihnen als vertrauenswürdiger Berater zur Seite zu stehen und sie dabei zu unterstützen, ihre Ziele zu erreichen, anstatt eigene Interessen durchzusetzen. Durch diese Demut konnte ich eine enge Verbindung zu den Familienmitgliedern aufbauen und das Vertrauen gewinnen, das für eine erfolgreiche Zusammenarbeit unerlässlich war. Es war eine wertvolle Erfahrung, zu erkennen, dass Demut und Respekt für die Familie die Grundlagen für eine harmonische und produktive Partnerschaft bildeten.

Überraschungen vermeiden

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den ich während meiner Zusammenarbeit mit der traditionsreichen Familienfirma gelernt habe, war die Notwendigkeit, unangenehme Überraschungen zu vermeiden. In einem Unternehmen, das stark von Tradition und langfristiger Planung geprägt ist, war es von entscheidender Bedeutung, Veränderungen sorgfältig zu planen und zu kommunizieren. Schnelle und unerwartete Veränderungen konnten Unruhe und Widerstand in der Familie auslösen, was wiederum die Geschäftstätigkeit beeinträchtigen konnte.

Deshalb habe ich mich stets bemüht, transparent zu sein und alle betroffenen Parteien frühzeitig in den Veränderungsprozess einzubeziehen. Ich habe eng mit den Familienmitgliedern zusammengearbeitet, um ihre Bedürfnisse und Erwartungen zu verstehen und sicherzustellen, dass die Veränderungen ihre Werte und langfristigen Ziele unterstützen.

Zusätzlich habe ich dafür gesorgt, dass klare Kommunikationskanäle etabliert wurden, um alle relevanten Informationen rechtzeitig zu teilen. Regelmässige Meetings, Updates und offene Gespräche waren entscheidend, um Missverständnisse zu vermeiden und ein gemeinsames Verständnis für die Veränderungen zu schaffen.

Durch diese proaktive Vorgehensweise konnten wir unangenehme Überraschungen minimieren und das Vertrauen der Familie in unsere gemeinsamen Bemühungen stärken. Die Transparenz und der offene Dialog ermöglichten es uns, die Herausforderungen der Digitalisierung anzugehen und die Zukunft des Unternehmens erfolgreich zu gestalten.

Keine überstürzte Entscheidungen

Ein weiterer wichtiger Aspekt während meiner Zusammenarbeit mit der traditionsreichen Familienfirma war die Betonung der langfristigen Planung anstelle schneller Renditen. Die Familie hatte eine klare Vorstellung von ihrem Erbe und ihren langfristigen Zielen, und es war unsere Aufgabe, ihre Vision zu unterstützen und umzusetzen.

Gemeinsam haben wir strategische Ziele definiert und einen Fahrplan entwickelt, um diese Ziele zu erreichen. Dabei ging es nicht nur um kurzfristige Gewinne, sondern um den langfristigen Erfolg und die Nachhaltigkeit des Unternehmens. Wir haben die Herausforderungen der Digitalisierung analysiert und geeignete Massnahmen abgeleitet, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken und zukunftsfähig zu bleiben.

Diese langfristige Perspektive erforderte Geduld und Ausdauer. Es war wichtig, dass wir uns nicht von kurzfristigen Trends oder schnellen Gewinnmöglichkeiten ablenken liessen, sondern uns auf die langfristigen Ziele konzentrierten. Dabei haben wir eng mit der Familie zusammengearbeitet und sie in den Entscheidungsprozess eingebunden. Ihre Erfahrung und Weitsicht waren wertvolle Ressourcen, um die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen.

Die Fokussierung auf langfristige Planung hat sich letztendlich ausgezahlt. Das Unternehmen konnte seine Position in der Branche festigen und zukünftige Chancen besser nutzen. Indem wir die langfristigen Ziele der Familie unterstützten, haben wir das Vertrauen gestärkt und eine solide Grundlage für eine langfristige Partnerschaft geschaffen.

Die Ausrichtung auf langfristige Planung und die Unterstützung der Vision der Familie haben nicht nur das Unternehmen gestärkt, sondern auch zu einem harmonischen Arbeitsumfeld beigetragen. Es herrschte Klarheit und Einigkeit darüber, wohin das Unternehmen steuern sollte, und jeder Mitarbeiter konnte seinen Beitrag zu dieser langfristigen Vision leisten. Dies führte zu einer engagierten und motivierten Belegschaft, die bereit war, die digitalen Herausforderungen anzunehmen und das Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Keine Einmischung in familiäre Angelegenheiten

Ein sensibler Punkt während meiner Zusammenarbeit mit der traditionsreichen Familienfirma war es, mich nicht in familiäre Feindschaften oder Streitigkeiten einzumischen. Ich war mir bewusst, dass familiäre Dynamiken und Beziehungen komplex sein können, insbesondere in einem Unternehmen, das von einer Familie geführt wird.

Als externer Manager war es meine Verantwortung, ein professionelles Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Familienmitglieder respektvoll miteinander umgingen. Ich respektierte die interne Hierarchie und achtete darauf, dass jeder seine Rolle und Verantwortlichkeiten hatte. Ich stellte sicher, dass keine Partei bevorzugt oder benachteiligt wurde und dass alle Familienmitglieder fair behandelt wurden.

In den Sitzungen und Diskussionen achtete ich darauf, dass alle Familienmitglieder die Möglichkeit hatten, ihre Stimme zu erheben und ihre Meinungen auszudrücken. Ich hörte aufmerksam zu und respektierte ihre Standpunkte, auch wenn sie unterschiedlich sein konnten. Mein Ziel war es, eine offene Kommunikation zu fördern und gemeinsam Lösungen zu finden, die im besten Interesse des Unternehmens und der Familie lagen.

Durch meine neutrale Position als externer Manager konnte ich eine gewisse Distanz zu den familiären Beziehungen wahren. Ich war darauf bedacht, nicht in persönliche Konflikte oder familiäre Dynamiken involviert zu werden. Stattdessen konzentrierte ich mich darauf, die Zusammenarbeit auf geschäftlicher Ebene zu stärken und die gemeinsamen Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Diese Herangehensweise half, ein harmonisches Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem alle Familienmitglieder respektiert und wertgeschätzt wurden. Die Zusammenarbeit wurde von gegenseitigem Vertrauen und Wertschätzung geprägt, was wiederum die Effizienz und Produktivität steigerte. Indem ich mich auf meine Rolle als externer Manager konzentrierte und mich nicht in familiäre Angelegenheiten einmischte, trug ich dazu bei, dass das Unternehmen erfolgreich arbeiten und seine digitalen Ziele erreichen konnte.

"Die Zusammenarbeit mit dieser traditionsreichen Familienfirma war eine faszinierende Reise. Die Verbindung von Familiengeschichte, Tradition und Unternehmenserfolg bot eine einzigartige Dynamik, die mich von Anfang an faszinierte. Es war inspirierend zu sehen, wie die Familie ihre langjährige Erfahrung und ihr Wissen in die Unternehmensführung einbrachte und gleichzeitig den Blick auf Innovation und Wachstum richtete. Der respektvolle Umgang mit den Werten und Traditionen der Familie war von zentraler Bedeutung, um eine solide Basis für die Zusammenarbeit zu schaffen. Gemeinsam haben wir Herausforderungen gemeistert, neue Wege eingeschlagen und das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft geführt. Die tiefe Verbundenheit und das Vertrauen, das in dieser Zusammenarbeit entstanden ist, haben mich persönlich und beruflich bereichert. Es war eine Ehre, Teil dieser traditionsreichen Familienfirma zu sein und an ihrer weiteren Entwicklung mitzuwirken."

Quicktipps für ein Beratungsmandat gegenüber einem Familienunternehmen

 

  • Vertraulichkeit: Die Vertraulichkeit der Informationen und familiären Angelegenheiten ist von höchster Bedeutung.
  • Familiendynamiken: Die familiären Beziehungen und Dynamiken müssen verstanden und respektiert werden.
  • Ziele und Werte: Die Ziele und Werte der Familie müssen ermittelt und in die Beratung einbezogen werden.
  • Langfristige Perspektive: Eine langfristige Perspektive und Nachhaltigkeit sind von Bedeutung.
  • Klar definierte Rollen: Die Rollen der Familienmitglieder im Unternehmen müssen klar definiert sein.
  • Nachfolgeplanung: Eine sorgfältige Nachfolgeplanung ist erforderlich, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.
  • Interessenkonflikte: Potenzielle Interessenkonflikte innerhalb der Familie müssen identifiziert und adressiert werden.
  • Unternehmenskultur: Die familiäre Unternehmenskultur sollte bewahrt und weiterentwickelt werden.
  • Externe Expertise: Die Einbindung externer Berater kann wertvolle Unterstützung bieten.
  • Kommunikation: Eine offene und transparente Kommunikation mit allen Beteiligten ist essenziell.
  • Gemeinsame Ziele: Die Identifizierung gemeinsamer Ziele und Visionen ist entscheidend.
  • Professionelle Governance: Eine professionelle Unternehmensführung und -kontrolle ist wichtig.
  • Konfliktmanagement: Konflikte innerhalb der Familie müssen konstruktiv gelöst werden.
  • Finanzielle Planung: Eine solide finanzielle Planung und Budgetierung ist unerlässlich.
  • Ressourcenallokation: Die effektive Allokation von Ressourcen ist entscheidend für den Erfolg.
  • Innovationskultur: Eine offene und innovationsfreundliche Kultur sollte gefördert werden.
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung: Das Unternehmen muss sich kontinuierlich weiterentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
  • Risikomanagement: Risiken müssen identifiziert und angemessen gemanagt werden.
  • Unterstützung der Mitarbeiter: Die Mitarbeiterentwicklung und -bindung sollte im Fokus stehen.
  • Erfolgsmessung: Erfolgskennzahlen sollten definiert und regelmässig überwacht werden, um Fortschritte zu verfolgen.

 

Die Berücksichtigung dieser Punkte trägt dazu bei, eine erfolgreiche Beratung und Zusammenarbeit mit Familienunternehmen zu gewährleisten.

Neues aus dem Consulting Magazin