Logo

Was ist "unfair advantage" und wie du deinen findest?

Unfairer Vorteil: Was ist das und wie findest du deinen?

Jedes Unternehmen möchte seinen Kunden etwas bieten, das kein anderes Unternehmen hat. Das kann ein besonderes Produkt oder eine Dienstleistung sein oder eine Art und Weise, wie es etwas anbietet, was die Konkurrenz nicht kann. Wenn dein Unternehmen etwas hat, womit die anderen nicht mithalten können, nennt man das einen "unfairen Vorteil".

Das klingt vielleicht etwas seltsam, aber Unternehmen sind nicht immer fair zueinander, und ein Vorteil hat nichts mit Moral zu tun. Ein unfairer Vorteil gehört einem Unternehmen, das in derselben Branche wie die Konkurrenz tätig ist, aber besser oder effizienter arbeiten kann. Es ist wichtig, die unlauteren Vorteile deines Unternehmens zu erkennen und auszubauen. Aber keine Sorge, es ist kein Geheimnis! Um einen echten unfairer Vorteil zu finden, musst du dich nur anstrengen, nachdenken, mutig sein und deine Fähigkeiten einsetzen. Wenn du ihn entdeckst und nutzt, hast du den sichersten Weg zum Erfolg für dein Unternehmen gefunden.

Unfairer Vorteil: Was ist das und wie findest du deinen?

Jedes Unternehmen möchte seinen Kunden etwas bieten, das kein anderes Unternehmen hat. Das kann ein besonderes Produkt oder eine Dienstleistung sein oder eine Art und Weise, wie es etwas anbietet, was die Konkurrenz nicht kann. Wenn dein Unternehmen etwas hat, womit die anderen nicht mithalten können, nennt man das einen "unfairen Vorteil".

Das klingt vielleicht etwas seltsam, aber Unternehmen sind nicht immer fair zueinander, und ein Vorteil hat nichts mit Moral zu tun. Ein unfairer Vorteil gehört einem Unternehmen, das in derselben Branche wie die Konkurrenz tätig ist, aber besser oder effizienter arbeiten kann. Es ist wichtig, die unlauteren Vorteile deines Unternehmens zu erkennen und auszubauen. Aber keine Sorge, es ist kein Geheimnis! Um einen echten unfairer Vorteil zu finden, musst du dich nur anstrengen, nachdenken, mutig sein und deine Fähigkeiten einsetzen. Wenn du ihn entdeckst und nutzt, hast du den sichersten Weg zum Erfolg für dein Unternehmen gefunden.

Vielfach wird vom "unfairen Vorteils" gesprochen. Dabei geht es um einen Vorteil, der es dir ermöglicht, deine Konkurrenz hinter dir zu lassen und in einem Raum zu agieren, der nicht von Konkurrenten überfüllt ist. Ein nachhaltiger Vorteil ist einer, den niemand einfach kopieren oder kaufen kann. Aber welche unfairen Vorteile hast du als etablierte Organisation im Vergleich zu einem Start-up-Unternehmen? Wenn du schon lange am Markt bist, bist du wahrscheinlich weniger agil und möglicherweise risikoscheuer. Eine Veränderung geht oftmals mit hohen Kosten und der Angst "es nicht perfekt zu machen" einher. 

Der Schlüssel liegt darin, dich nicht auf das zu konzentrieren, was du nicht hast, sondern auf das, was du hast. Als etabliertes Unternehmen hast du wichtige Ressourcen, die du zu deinem Vorteil nutzen kannst. Du hast zum Beispiel eine etablierte Marke, bestehende Kundenbeziehungen und Zugang zu zahlreichen Kunden und anderen Stakeholdern. Du besitzt ein umfangreiches Fachwissen in bestimmten Bereichen oder/und hast bereits ein Online-Geschäft aufgebaut. Du kennst bestehende Märkte und hast (hoffentlich) einige Geschäftsgeheimnisse. Dank deines Erfolgs und deiner finanziellen Stärke hast du Kaufkraft und gute Vertriebsbeziehungen. Du verfügst über finanzielle Mittel und wahrscheinlich über weitere Vorteile und Fähigkeiten. Ein neu gegründetes Unternehmen hat nichts davon, und viele deiner Konkurrenten wahrscheinlich auch nicht. Diese Dinge bilden die Grundlage für deinen eigenen unfairen Vorteil, den du gut nutzen solltest!

Wie schaffst und nutzt du nun deine unfairen Vorteile?

Du kannst einen unfairen Vorteil auf verschiedene Weise finden. Der erste Schlüssel liegt darin, danach zu suchen. Schliesslich kannst du etwas nur nutzen, wenn du weisst, dass du es hast!

Wo kannst du suchen?

Ich empfehle dir, Zeit damit zu verbringen, über dein Geschäftsmodell nachzudenken und zu überlegen, wie du Werte schaffst. Betrachte sowohl interne als auch externe Aspekte:

  • Intern kannst du deine Stärken wie Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, Wissen, Markterfahrung oder Logistik nutzen, um Mehrwert zu schaffen.
  • Extern kannst du deine Marke verbessern, dein Marketing und Vertrieb stärken oder die Kundenbeziehungen vertiefen, indem du dein Team unterstützt, neue Kundenerlebnisse zu schaffen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Aufteilung der Wertschöpfung nicht immer eindeutig ist. Manchmal entsteht Mehrwert durch eine Kombination von internen und externen Faktoren. Ein gutes Beispiel dafür ist die Schaffung einer Online-Community. Die Technologie, die dahinter steckt (wie ein Blog, ein Youtube-Kanal oder andere soziale Medien), und die Nutzer selbst sind externe Faktoren. Aber die Fähigkeiten deines Teams, um die Verbindung zwischen den Nutzern und deinem Unternehmen zu fördern, sind interne Faktoren.

 

Vertraue auf die geistigen Fähigkeiten deines Teams

Am einfachsten ist es, ein Brainstorming durchzuführen und die Ideen, die Sie dabei entwickeln, in einer Reihe von Gesprächen mit den leitenden Angestellten zu vertiefen. Auf diese Weise lassen sich schnell einige eurer grössten Stärken aufdecken. Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass dieser Ansatz oft nicht weit genug geht, da viele Unternehmen einfach nicht daran gewöhnt sind, über ihre Vorzüge und Fähigkeiten nachzudenken, so dass die Frage nach den Stärken, mit denen sie sich von anderen abheben, möglicherweise kein vollständiges und genaues Bild ergibt. Sei aus mangelnder Bereitschaft dazu oder fehlenden Formaten innerhalb der Organisation.

Eine weitere hilfreiche Brainstorming-Aktivität ist es, die Übung aus der Sicht deiner Konkurrenten durchzuführen. Indem du ihre unfairen Vorteile herausarbeitest, kannst du Einblicke in deine eigenen gewinnen. Eine Gegenüberstellung offenbart vielfach Überschneidungen, aber auch Alleinstellungsmerkmale, die vorher unbedacht als gegeben erachtet wurden.

 

Vertraue auf die geistigen Fähigkeiten deines Teams

Am einfachsten ist es, ein Brainstorming durchzuführen und die Ideen, die Sie dabei entwickeln, in einer Reihe von Gesprächen mit den leitenden Angestellten zu vertiefen. Auf diese Weise lassen sich schnell einige eurer grössten Stärken aufdecken. Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass dieser Ansatz oft nicht weit genug geht, da viele Unternehmen einfach nicht daran gewöhnt sind, über ihre Vorzüge und Fähigkeiten nachzudenken, so dass die Frage nach den Stärken, mit denen sie sich von anderen abheben, möglicherweise kein vollständiges und genaues Bild ergibt. Sei aus mangelnder Bereitschaft dazu oder fehlenden Formaten innerhalb der Organisation.

Eine weitere hilfreiche Brainstorming-Aktivität ist es, die Übung aus der Sicht deiner Konkurrenten durchzuführen. Indem du ihre unfairen Vorteile herausarbeitest, kannst du Einblicke in deine eigenen gewinnen. Eine Gegenüberstellung offenbart vielfach Überschneidungen, aber auch Alleinstellungsmerkmale, die vorher unbedacht als gegeben erachtet wurden.

 

Wenn du einen systematischeren Ansatz verfolgen möchtest, empfehle ich dir, mit einer Fähigkeitskarte, die sogenannte "Capability Map" zu arbeiten. Fähigkeiten sind die Prozesse, Wissenssysteme und spezifischen Fähigkeiten, über die ein Unternehmen verfügt und auf deren Grundlage es arbeitet, Geld verdient und mit anderen Unternehmen konkurriert. Capability Maps fassen die Fähigkeiten eines Unternehmens visuell zusammen. Du kannst sie auf verschiedenen Ebenen innerhalb der Organisation erstellen - von einer allgemeinen Liste von Unternehmensfähigkeiten bis hin zu einer detaillierten Darstellung, die sich auf die spezifischen Fähigkeiten von Abteilungen oder sogar auf ein IT-System konzentriert.

Nicht jeder unfaire Vorteil ist gleich

Damit du relevante Stärken einfacher verstehst, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Nicht jeder unfaire Vorteil ist gleich, und nicht alles, was anders oder disruptiv ist, führt automatisch zu einem unfairen Vorteil. Es ist wichtig, sich auf die Kernaktivitäten zu konzentrieren, da sie branchenspezifisch sind und eine relative Stärke darstellen. Die Bereiche ausserhalb des Kerngeschäfts tragen in der Regel nicht zur Differenzierung bei. Es ist entscheidend, die differenzierenden Bereiche zu identifizieren, in denen du dich wirklich von anderen Unternehmen unterscheidest. Diese Bereiche sind der Schlüssel zu deinem Wettbewerbsvorteil, machen jedoch nur einen kleinen Teil deiner Gesamtaktivitäten aus.

Zusammenfassend sollte bei der Suche nach Stärken für die Innovation nach Vermögenswerten und Fähigkeiten gesucht werden, die zum Kerngeschäft gehören oder idealerweise differenzierend sind, da sie deinen Wettbewerbsvorteil unterstützen. Um deine unfairen Vorteile zu nutzen, ist es wichtig, während des gesamten Prozesses des Business Model Canvas eine ehrliche Bewertung der Stärken und Schwächen deines Unternehmens vorzunehmen. Stärken können in Form von Vermögenswerten und Fähigkeiten auftreten. Vermögenswerte sind materielle Güter wie Patente, Maschinen, Ausrüstung oder eine starke Marke, die ein Produkt von selbst verkauft. Bargeld kann ebenfalls als Vermögenswert betrachtet werden. Deine Assets, bzw. Fähigkeiten, sind die spezifischen Fähigkeiten und das Fachwissen, die dein Unternehmen entwickelt hat, um Kernfunktionen auszuführen. 

Einige Beispiele für echte unfaire Vorteile, die du haben kannst

  • Du bist bereits auf dem Markt präsent. Die Menschen kennen dein Unternehmen. Du kannst deine Kunden leicht mit neuen Angeboten erreichen. Du hast bereits eine Community aufgebaut, und die Nutzer erzählen bereits positive Geschichten.

  • Mitarbeiter anziehen und leiten: Vergangener Erfolg führt zu künftigem Erfolg. Unternehmen, die sich bereits in einer guten Position befinden, haben einen Vorsprung bei der Anwerbung hochwertiger Talente gegenüber Start-ups. Ein solider Ruf macht es dir einfacher, zu führen.

  • Exklusive Partnerschaften: Nutze wertvolle Verbindungen, um Geschäfte und Angebote zu machen, die andere Unternehmen nicht machen können. Nutze deine Grössenvorteile, um dir bessere Angebote von wichtigen Lieferanten zu sichern.

  • Materielle Vermögenswerte: Geld. Material. Liegenschaften. Inventar. Kontaktinformationen für zukünftige und aktuelle Kunden.

  • Vertriebsbeziehungen: Du vertraust deinen Lieferanten und diese vertrauen dir. Du verfügst über Kredite, die vielen Unternehmern fehlen. Deine Präsenz auf dem Markt erschwert es neuen Unternehmen, Lieferanten zu finden, die mit dir konkurrieren können.

  • Exklusive Zugangsrechte: Du hast Zugang zu bestimmten Ressourcen, Informationen oder Märkten, die für andere schwer zugänglich sind. Dies kann zum Beispiel aufgrund von Partnerschaften, Genehmigungen oder Patenten der Fall sein. 

  • Skaleneffekte: Du profitierst von Kostenvorteilen aufgrund deiner Grösse oder deines Marktanteils. Durch die Produktion in grossen Mengen oder den Verkauf grosser Stückzahlen kannst du niedrigere Kosten erzielen als deine Wettbewerber. 

  • Technologischer Vorsprung: Du hast Zugang zu fortschrittlicher Technologie, innovativen Produkten oder effizienteren Produktionsverfahren, die es dir ermöglichen, bessere Produkte oder Dienstleistungen anzubieten als deine Konkurrenten. 

  • Netzwerkeffekte: Du hast bereits eine grosse Nutzerbasis oder Kundencommunity, die es für neue Wettbewerber schwierig macht, sie zu erreichen oder zu überholen. Je mehr Nutzer oder Kunden du hast, desto wertvoller wird dein Angebot für andere. 

  • Marktzugang und Vertriebskanäle: Du hast bereits etablierte Vertriebskanäle, Vertriebspartner oder Einzelhandelsstandorte, die es dir erleichtern, deine Produkte oder Dienstleistungen zu vertreiben. Dies kann neuen Unternehmen den Markteintritt erschweren.

  • Exklusive Lieferantenbeziehungen: Du hast Zugang zu Lieferanten oder Herstellern, die einzigartige Produkte oder Rohstoffe liefern, die deine Konkurrenten nicht erhalten können. Dadurch kannst du ein differenziertes Angebot bieten. 

  • Geografische Lage: Dein Standort bietet strategische Vorteile, wie zum Beispiel eine günstige Lage in der Nähe von wichtigen Kunden oder Lieferanten, Zugang zu bestimmten Märkten oder eine bessere Infrastruktur. 

  • Vertrauenswürdigkeit und Reputation: Du geniesst einen hervorragenden Ruf und das Vertrauen deiner Kunden. Dies kann durch positive Kundenbewertungen, Auszeichnungen oder langjährige Erfahrung in der Branche aufgebaut werden und es dir ermöglichen, Kunden von der Konkurrenz abzuwerben. 

  • Finanzielle Ressourcen: Du verfügst über beträchtliche finanzielle Mittel, um in Marketing, Forschung und Entwicklung oder neue Technologien zu investieren. Dadurch kannst du Innovationen schneller vorantreiben und deine Marktposition stärken. 

  • Regulatorische Vorteile: Du profitierst von bestimmten regulatorischen Bedingungen oder Vorschriften, die deinen Konkurrenten Schwierigkeiten bereiten. Dies kann zum Beispiel durch Lizenzen, Patente oder Subventionen der Fall sein.

Der "Unfair Advantage" auf den Punkt gebracht

Du musst zugeben, als Kunde interessiert es dich nicht, wie der Markt segmentiert ist oder welche demografischen Daten verwendet werden. Du hast aus Sicht des Kunden gesprochen: einfach eine Aufgabe zu erledigen und möchtest dafür das beste Produkt oder die beste Dienstleistung finden. Du entscheidest!

Wenn wir als Marketingexperten, Entscheidungsträger oder Produktentwickler unsere Geschäftsergebnisse verbessern wollen, müssen wir verstehen, welche Aufgaben unsere Kunden in ihrem Leben haben und welche Lösungen sie dafür suchen. Es geht daher vorrangig nicht darum, wer unsere Kunden sind, sondern darum, was sie erreichen wollen. 

Die Fragen, die du dir daher stellen solltest lauten:

  • Warum kaufen Kunden bei dir?
  • Glaubst du, es liegt daran, dass du das Produkt mit den besten Eigenschaften hast?
  • Weil du der günstigste Anbieter bist?
  • Oder liegt es an deiner grossartigen Marketingabteilung?

Letztendlich kaufen Kunden bei dir, weil du ihnen hilfst, etwas zu erreichen. Erfolgreiche Unternehmer bieten den Menschen einen Mehrwert, indem sie diese wichtigen unfairen Vorteile nutzen.

Neues aus dem Consulting Magazin